Ungargasse 6 (verlegt 2013)

Familie Breuer

Zuckerwaren und Schokolade aus der Ungargasse.

David Breuer, geboren am 31. 12. 1891 in Mattersdorf,
Franziska Breuer, geborene Ehrenfeld, am 3. 2. 1903 in Salov, und Sohn Heinz, geboren am 31. 5. 1927 in Wien.
Im September 1942 wurden David und Franziska in den Kreis Topolcany deportiert, Franziska am 7. Juni 1943 weiter nach Sered. Beide wurden getötet. Das Schicksal von Sohn Heinz ist ungewiss.

David Breuer hatte sich im März 1915 in Wiener Neustadt angesiedelt. Im Ersten Weltkrieg war er eingerückt, musste aber aufgrund von Invalidität im Jänner 1917 seinen Abschied nehmen. Im August 1918 zog er in die Ungargasse 6. David verliebte er sich in die Tochter des Hauseigentümers und heiratete am 15. Februar 1925 Franziska Ehrenfeld, die ihm im Mai 1927 den Sohn Heinz schenkte.

Werbeeinschaltung

Werbeeinschaltung

David Breuer verdiente seinen Lebensunterhalt als Kaufmann in der Neunkirchnerstraße 52. Seine Frau führte autonom eine fabrikmäßige Erzeugung von Schokolade und Zuckerwaren in der Ungargasse. Sie war damit nicht nur eine höchst selbständige Frau, sondern auch eine von zwei jüdischen Fabrikantinnen in der Stadt (neben Olga Grünwald, siehe Schicksal „Familie Grünwald“).

Im Juni 1929 war es zum Bruch zwischen den Eheleuten gekommen. Franziska Breuer zog den Studenten Walter Hacker dem älteren, kriegsinvaliden Gatten vor, der nach Berndorf übersiedelte. Neustart-Versuche der Eheleute brachten sichtlich keinen Erfolg.

Sohn Heinz besuchte die Volksschule für Knaben am Baumkirchnerring und danach die erste Klasse am Bundesgymnasium, wo er noch ein Jahreszeugnis und mit 2. Juli 1938 eine „Abgangsklausel“ erhielt.

Am 14. Mai 1938 wurde ein kommissarischer Verwalter für die Firma „J. Breuer, Zuckerwaren, Ungargasse 6“ bestellt und das Haus in der Ungargasse, dessen Eigentümer Julius Ehrenfeld war, „arisiert“.

1938 war zumindest David Breuer, wahrscheinlich aber auch seine Familie, in Wien, Rembrandtstraße 34/14, gemeldet. Im September 1942 deportierte man David und Franziska Breuer in den Kreis Topolcany: Franziska Breuer wurde nachweislich am 7. Juli 1943 nach Sered gebracht. David und seine Frau Franziska wurden getötet. Das Schicksal von Sohn Heinz ist ungewiss.

nach „Lebenslinien“ von Werner Sulzgruber